5 Fakten zum Lagois-Wettbewerb 2018

Mädchen Smartphone
Bildrechte: CC0/Pixabay/EPV

1) einzigartig

Der Lagois-Wettbewerb ist spezialisiert auf sozialkritische, gesellschaftspolitische und ethische Fragestellungen - und damit einzigartig in Deutschland. Bereits seit 2008 suchen wir alle zwei Jahre herausragende fotografische Arbeiten für den Lagois-Preis. In diesem Jahr feiert der Wettbewerb also seinen zehnten Geburtstag! Zum Hintergrund: Martin Lagois (1912-1997) war evangelischer Pfarrer und Foto-Reporter. Schon in der Nachkriegszeit prägte er die kirchliche Publizistik mit Texten und Bildern von seinen Reisen um die Welt.

2) immateriell

Mit dem Thema "Kreativität, Wissen, Tradition: Immaterielles Kulturerbe weitergeben" beteiligt sich der Lagois-Wettbewerb 2018 am Europäischen Jahr des Kulturerbes. Auf unsere Fragestellung erwarten wir uns so vielfältige Antworten wie es Menschen gibt! Denn immaterielles Kulturerbe steckt in jedem von uns. Und in jedem weckt es ganz eigene Assoziationen und Gefühlsregungen. Immaterialität abzubilden ist natürlich keine kleine Herausforderung! Aber genau das kann vielleicht ein Katalysator für eure Kreativität sein!

3) jung

Unsere Ausschreibung richtet sich neben Berufsfotografinnen und -fotografen 2018 erstmals auch ganz besonders an Jugendliche ab 14 Jahren! Es gibt also neben den gewohnten Kategorien Förderpreis und Fotopreis nun auch einen Jugendpreis - mit einer eigenen Jury! Unter den "Teilnahmebedingungen" steht ein Formular zur Einverständniserklärung der Eltern bei Minderjährigen. Und dann kann es losgehen mit der Bewerbung, ganz gleich ob allein oder in der Gruppe, Gelegenheits- oder Vielfotografierer, mit der Spiegelreflex oder dem Smartphone!

4) mobil

Zum 10-jährigen Bestehen des Wettbewerbs bekommt "Lagois" nicht nur mit der Öffnung für die Jugend neue Facetten: Wir suchen verstärkt auch innovative Produktions- und Darstellungsformen! Denn Smartphones und Bild-Sharing-Apps sind fester Bestandteil unserer Lebensrealität im 21. Jahrhundert. Darum möchte der Martin-Lagois-Wettbewerb erstmals auch Beiträge auszeichnen, die mit dem Handy oder Tablet gemacht sind: Fotostrecken, Bildreportagen und sogar 1-minütige Videos. Durch den Einsatz des Smartphones als Kamera soll vom jungen Erwachsenen bis zur Seniorin jeder die Möglichkeit haben, seine ganz persönliche Sichtweise auf Traditionen und Kulturgut zu zeigen.

5) barrierefrei

Wir haben eine Mission: Immaterielles Kulturerbe sichtbar zu machen - und zwar für eine breite Öffentlichkeit und jeden, der Interesse daran hat! So will der Lagois-Fotowettbewerb einen Beitrag zu Kultur und Bildung leisten. Und das geht am besten mithilfe der Ausstellungen, die aus all unseren Wettbewerben hervorgehen. Sie touren im Anschluss an die Preisverleihungen durch die ganze Republik, wie etwa die 2016 entstandene Schau "Auf der Flucht: Frauen und Migration". Damit möchten wir Themen einen Raum und eine Öffentlichkeit geben, die ansonsten zu kurz kommen. Aus dem Wettbewerb 2018 soll ebenfalls eine Wanderausstellung werden. Ab dem Frühjahr 2019 kann sie von staatlichen, sozialen und kirchlichen Institutionen im deutschsprachigen Raum auf unserer Seite gebucht werden. Der Besuch der Ausstellung ist immer kostenlos. So kann jder das kulturelle Angebot wahrnehmen. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Er unterstützt am immateriellen Kulturerbe Interessierte dabei, auch unabhängig vom Ausstellungsbesuch das Thema für sich zu entdecken.

Überzeugt? Hier geht es zur Ausschreibung!

 

Wer steckt hinter dem Wettbewerb?