Fotografie

Anne Ackermann kombiniert Porträts von Menschen aus ihrem Umfeld mit Aufnahmen aus der Natur oder – wie in diesem Fall – mit Trostspendern wie einer Berührung. Copyright: Anne Ackermann
Bildrechte: Anne Ackermann
In ihren Fotografien geht es um Trost, um Resilienz und um Gesten, die sichtbar machen, was es bedeutet für andere da zu sein. Zum Wettbewerbsthema "Gesichter der Nächstenliebe" hat die Lagois-Jury fotografische Arbeiten von Anne Ackermann und Thomas Lohnes mit dem Fotopreis und dem Förderpreis 2021 ausgezeichnet. Fünf Nachwuchstalente erhielten den Lagois-Jugendpreis.
Lagois Teaserbild Preisverleihung Video Gewinner Gesichter der Nächstenliebe 2021
Bildrechte: EPV
Der Lagois-Fotopreis ging auch 2021 an Profi-Fotografinnen und -fotografen sowie Nachwuchstalente. Ein Fotopreis, ein Förderpreis sowie fünf Jugendpreise wurden am 10. November 2021 auf der Messe ConSozial in Nürnberg vergeben. In unserem Fernsehbeitrag bekommen Sie nicht nur einen exklusiven Einblick in die Ausstellung "Gesichter der Nächstenliebe", die sich nun auf die Reise durch ganz Deutschland begibt. Sie lernen auch die Menschen hinter der Kamera kennen.

Clara Stöhr und Nadine Waibl aus München haben für ihre Foto-Reportage über die Essensausgabe in der Versöhnungskirche zur Zeit des Corona-Lockdowns einen der Lagois-Jugendpreise 2021 zum Thema "Gesichter der Nächstenliebe" bekommen.

Das Projekt, das 2020 während des ersten Corona-Lockdowns und der damit verbundenen Schließung der Kirchenküche entstanden ist, wollte die Grundversorgung von Bedürftigen während der Pandemie sicherstellen.

Angelina Schlosser aus Straubing hat für ihre Foto-Reportage über die Besuche bei ihrer Oma zur Zeit des Corona-Lockdowns einen der Lagois-Jugendpreise 2021 zum Thema "Gesichter der Nächstenliebe" bekommen.

Die Besuche waren mit der ständigen Angst verbunden, meine Oma mit dem Coronavirus anzustecken. Deshalb haben wir uns anfangs immer nur vor dem Fenster gesehen. Doch auch da konnte sie meine Liebe zu ihr spüren.

Lena Reese hat einen der Lagois-Jugendpreise 2021 zum Thema "Gesichter der Nächstenliebe" bekommen. Sie hielt in ihren Bildern fest, wie Freundinnen und Freunde von ihr Engagement zeigen - etwa beim Einkauf für Senioren während der Corona-Pandemie, beim Blutspenden oder Erlernen von Gebärdensprache.

Therese Kietzmann hat für ihre Foto-Reportage über die Barber Angels Brotherhood einen der Lagois-Jugendpreise 2021 zum Thema "Gesichter der Nächstenliebe" bekommen. Die Barber Angels sind Friseurinnen und Friseure, die in ganz Deutschland Obdachlosen auf der Straße kostenlos die Haare schneiden. Durch eine eigentlich kleine Geste bereiten sie Menschen, die teilweise seit Jahren keinen Haarschnitt mehr bekommen haben, eine Freude.

Pia Pascale Heer hat für die Foto-Serie "KIMI" über ihre Schwester einen der Lagois-Jugendpreise 2021 zum Thema "Gesichter der Nächstenliebe" erhalten. Die Fotografien entstanden über einen Zeitraum von etwa einem Jahr und zeigen Ausschnitte aus dem Alltag mit Kim, die seit einem plötzlichen Herztod von ihrer Familie gepflegt wird.

Jedes Mal, wenn wir zusammen sind, erlebe ich, wie eng Geben und Nehmen miteinander verschmolzen sind.

Thomas Lohnes hat für seine Foto-Reportage über die solidarischen Hilfsaktionen im Ahrtal nach der Flutkatastrophe vom 14. Juli 2021 den Lagois-Förderpreis zum Thema "Gesichter der Nächstenliebe" erhalten.

In der Laudatio hieß es:

Die Qualität seiner Beiträge zeigt sich in den Bildern, die die ‘kleinen Momente’ einfangen.

Anne Ackermann hat für ihre Foto-Serie "Portraits of Consolation" den Lagois-Fotopreis 2021 zum Thema "Gesichter der Nächstenliebe" erhalten. Für ihre Arbeit kombinierte sie Porträtfotos mit Naturbetrachtungen.

In der Laudatio des evangelischen Regionalbischofs Christian Kopp hieß es:

Sie benötigen ein Pressefoto zur neuen Lagois-Ausstellung "Gesichter der Nächstenliebe"? Oder eine Pressemitteilung? Hier finden Sie das kostenlose Material zum Download.

Die Bilder auf dieser Seite können Sie für die Berichterstattung über den Lagois-Fotowettbewerb verwenden. Bitte nennen Sie dafür als Quelle den "EPV" sowie den oder die Urheber*innen wie im Copyright angegeben.