Chiara Dazi

Die italienische Fotografin Chiara Dazi aus Berlin hat für ihre Reportage "Wandertage" über Frauen auf der Walz den Lagois-Fotopreis 2018/19 zum Thema "Immaterielles Kulturerbe weitergeben" erhalten. Im Mittelalter durfte nur Meister werden, wer vorher auf die Walz ging. Heute lebt diese Tradition unter jungen Handwerkern wieder auf: Zimmerer und Steinmetze, Goldschmiede, Schneider und Bäcker machen sich auf den Weg. Ein nicht geringer Anteil von ihnen sind Frauen. Auf die Walz zu gehen bedeutet Erfahrung und Fachkompetenz zu sammeln, Freiheit und Identitätsfindung, manchmal aber auch Angst vor dem Alleinesein - drei Jahre und einen Tag fern der Heimat. Die Wanderschaft der Gesellen steht seit 2014 im deutschen Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO.

In der Laudatio der evangelischen Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler für Chiara Dazis "Wandertage" heißt es:

Dazi zeigt Einsamkeit und Gemeinschaft von Frauen, die sich ungebunden in aller Freiheit einer alten Tradition verschrieben haben – voller Neugier und Abenteuerlust, erwartungsvoll, was wohl geschehen mag. Es sind Bilder, lyrisch wie Schuberts Lieder oder eben Märchen, die von armen Wandergesellen sprechen.